Craniosakrale Körperarbeit

Worum geht es bei craniosakraler Körperarbeit?

Hierbei hanldelt es sich um eine manuelle Therapie, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Sie befasst sich mit der Mobilität und Motilität - also der äußeren und inneren Beweglichkeit - des Bindegewebes und richtet ihren Fokus auf die Behandlung zwischen Kopf (lat. cranium) und Kreuzbein (lat. sakrum).
Die Craniosakrale Körperarbeit wirkt über die einfühlsame Kommunikation des Therapeuten mit der feinsten spürbaren Lebensäußerung des Patienten, der sogenannten Cranialen Rhythmik. Diese Wechselbeziehung zwischen

  • den Zugkräften innerhalb des Bindegewebes
  • der Atmung und
  • der Zirkulation des Herz-Kreislaufsystems bzw
  • der Hirn-Rückenmarksflüssigkeit

läßt eine in sich verflochtene und dennoch klar geordnete Strömungsbewegung wahrnehmen, die Ausdruck der gesunden wie auch durch Krankheit belasteten Lebendigkeit der Patienten ist. 

Diese feinen pulsierenden Bewegungsmuster können von Behandlern, die mit der Methode vertraut sind, zart erspürt werden und lassen sich in gezielte Impulse zur Anregung der Selbstheilungskräfte der Patienten umsetzen.
Die Behandlung des knöchernen Schädels, des Kiefers, der verschiedenen Abschnitte der Wirbelsäule und des Beckens verbindet sich in ihr mit der Anregung funktionaler Bewegungsabläufe über das sogenannte “Unwinding” (engl. Entwirren). Blockaden lösen sich in zeitlupenhaft flüssigen Bewegungen auf: die belasteten Körpersegmente, Muskeln und Gelenke können wieder entspannen und geschmeidig zusammenwirken.
Berührung und Bewegung ergänzen sich zu einer feinfühligen und effizienten Behandlung körperlicher Spannungssymptome, die auch einen sehr persönlichen und mitfühlenden Umgang mit der seelischen Befindlichkeit der Patienten beinhaltet.
Craniosakrale Körperarbeit gilt als Inbegriff ganzheitlicher manueller Behandlung.

  • Rückenschmerzen
  • degenerative orthopädische Erkrankungen
  • Kopfschmerzen unterschiedlicher Genese  (Spannungskopfschmerz, Migräne)
  • Kiefergelenksbeschwerden (Myoarthropathie, temporomandibuläre Dysfunktion mit Schmerzen)
  • Atembeschwerden (Asthma, chronische Bronchitis,   Sinusitis)
  • Schwangerschaftsprobleme
  • Emotionale Störungen, Spannungszustände
  • Schlaflosigkeit
  • Tinnitus und Schwindel
  • Rekonvaleszenz nach größeren OP’s, Verletzungen, viralen Infekten
  • Chronische Müdigkeit, Energiemangel
  • Psychosomatische Stabilisierung in Streß- und Belastungssituationen
  • Verdauungsstörungen

  • Unfallfolgen (Schädel-Hirn-Traumata, Schleudertrauma)
  • Angsterkrankungen, Depressionen, Spannungssyndrome
  • Multiple Sklerose
  • Regeneration und Mobilisation nach Schlaganfall
  • Epilepsie

  • Geburtsnachsorge
  • Behandlung von Folgen schwerer Geburt mit massiver Kompression des Säuglingsschädels
  • neurologisch-orthopädische Beschwerdebilder
  • Asymmetrien
  • Lernschwierigkeiten und Legasthenie
  • Hyperaktivität, Konzentrationsschwäche, Unruhezustände (ADS)
  • rezidivierende Ohrinfektionen
  • Blähungskoliken


Diese Indikationsliste erhebt selbstverständlich weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Ausschließlichkeit in der Anwendung.
Craniosakrale Körperarbeit wird meist mit anderen Behandlungsmethoden kombiniert.

 

Aus aktuelle Anlass, möchten wird darüber informieren, dass Osteopathie und alle daraus stammenden Techniken nur noch von Heilpraktiker und Ärzten ausgeführt werden dürfen und somit Osteopathie nicht mehr auf Basis der Heilmittelerbringer geleistet werden kann.

Download Free Designs http://bigtheme.net/ Free Websites Templates